Die mediale Unterdrückung der Frau im Sport

Warum Frauenfußball auch im 21. Jahrhundert nicht ernst genommen wird? Weil überwiegend männliche Journalisten über Frauenfußball berichten – und das oft in einem anmaßenden Ton. Während die Bild das Siegertor von Giulia Gwinn mit „unsere Hübscheste sorgt für den hässlichen Auftakt-Sieg“ kommentiert, interessiert sich die tz eher für die heißen Bilder, die die Fußballerin auf Instagram postet.

Bild: Screenshot von tz.de

Boulevard hin oder her, Medien und Gedanken stehen in einer unmittelbaren Wechselwirkung. Wenn die Medien nicht anfangen, Frauen als seriöse Sportlerinnen wahrzunehmen, wird es die Gesellschaft auch nicht so bald tun. Eine Weltmarke, die sich pragmatisch gegen die Benachteiligung/Objektivierung/Verniedlichung/Zuschreibung/Humorisierung der Frau im Sport äußert, ist Nike:

Mit diesem Spot setzt Nike ein Statement.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s